Building The Future Together

Building the Future Togehter

12.-14.12.2014 Merida (Spain)

Organisiert vom Youth Council of Extremadura (Jugendrat von Extremadura), Spanien; Thema: Arbeitsmarkt und Unternehmergeist für Jugendliche

Inhalte und Ziele des Projekts:

  • Raum schaffen für Kommunikation und Diskurse zwischen Jugendlichen und politischen EntscheidungsträgerInnen
  • Jugendliche unterschiedlicher EU Länder können zusammen ihre Erfahrungen, Wünsche und Vorschläge teilen, betreffend ihre Entwicklung und Teilnahme in der Politik auf nationaler und gesamteuropäischer Ebene
  • politische EntscheidungsträgerInnen informieren und sensibilisieren für die Herausforderungen, denen europäische Jugendliche entgegentreten
  • eine aktive Rolle in der Entscheidungsfindung des Jugendwahlprogramms für die spanische Parlamentswahl 2015 einnehmen
  • erfolgreiche Erfahrungen und gelungene Umsetzunge,n die Arbeitsbeschäftigung und den Unternehmergeistes von Jugendlichen in Deutschland betreffend, austauschen
  • Stereotypen überwinden, sich austauschen und gemeinsam die Lebensweise, Kultur und Herausforderungen des Anderen kennenlernen
  • ein internationales Netzwerk und Miteinander aufbauen und fördern
  • die Führungsfähigkeit junger Leute ausbauen, ihnen helfen, aktiv an sozialen, wirtschaftlichen und politischen Entscheidungen mitzuwirken, selber EntscheidungsträgerIn zu werden

Aktivitäten

1. Teil – Erasmus+ Programm und kreativer Unternehmergeist

  • theoretische Einführung in das Erasmus+ Programm, Präsentation zum Angebot und Möglichkeiten, welche das Programm Jugendlichen und JugendarbeiterInnen bietet, um sowohl ihre persönlichen und beruflichen Fähigkeiten auszubauen als auch mit Gleichaltrigen und Jugendorganisationen aus verschiedenen europäischen Ländern zusammenzuarbeiten
  • Arbeitsmarktsituation für Jugendliche: Präsentation zur Arbeits- und Ausbildungssituation junger Menschen in Europa mit Blick auf Unterschiede zwischen Norden und Süden, speziell Deutschland und Spanien
  • Vorschläge und Empfehlungen anbieten, um JugendarbeiterInnen den Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt zu erleichtern bzw. zu ermöglichen
  • kreativer Unternehmergeist: Cultural Creative Industries – CCI (Kulturelle Kreative Branchen) als Möglichkeit, den jugendlichen Unternehmergeist zu stärken: Präsentation der Arbeiten und Projekte des Jugend- & Kulturprojekt e.V. in diesem Feld. Der Verein konzentriert sich auf die Unterstützung und Förderung junger Menschen in kreativen Branchen, ermöglicht ihnen bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt und bestärkt sie in ihren eigenen unternehmerischen Fähigkeiten, hilft ihnen Arbeitslosigkeit zu überwinden.

2. Teil: Strukturierter Dialog:

  • Biografie und Werdegang von 4 JugendarbeiterInnen aus Deutschland: 4 junge Leute sprechen über ihre Erfahrungen, bezüglich der Ausbildung zum/zur JugendarbeiterIn.
  • Diskussion zwischen Jugendlichen und politischen EntscheidungsträgerInnen: Auseinandersetzung mit der aktuellen Situation, die Arbeitsmarktsituation für junge Menschen in Europa betreffend, speziell Deutschland und Spanien
  • Austausch von Erfahrungen und Ideen bezüglich kreativ-kultureller Branchen, sozial unternehmerischen Initiativen, möglichen Neuerungen, fortschrittlichen Methoden und Musterbeispielen. Zum Beispiel werden Co-working-Spaces, Crowdfunding, Netzwerknutzung, Kooperativ-Wirtschaft und andere Möglichkeiten untersucht.
  • Innovative Strategien und Taktiken werden entwickelt, um das sogenannte Brain-Drain/Brain-Gain-Phänomen zu lösen und ihm entgegenzuwirken. Die wachsende Anzahl emigrierender hoch qualifizierter Arbeitskräfte und Talente in andere Ländern stellt eine große Herausforderung und volkswirtschaftlichen Verlust für das eigene Land dar.

3. Teil: Konsolidierung der/des Erkenntnisse/Wissens:

  • Erster Workshop: Gruppenarbeit - Strategien finden und entwickeln, um jungen Menschen den Zugriff auf Ausbildung, Fertigkeiten und Arbeit zu ermöglichen
  • Zweiter Workshop: die Zukunft gestalten - Arbeit für Jugendliche und soziale Veränderungen; die TeilnehmerInnen tauschen Ansichten und Gedanken über eigene Anstrengungen, wie man nötige Veränderungen sozial und ökonomisch in Europa erreichen kann, aus.
  • geplante kulturelle Aktivitäten: Besuch der archäologischen Stätte von Merida (seit 1993 zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt), alle TeilnehmerInnen haben ausreichend Zeit, die Gegend zu erkunden und sich gegenseitig besser kennenzulernen. Mögliche Ziele sind außerdem das römische Theater, das Nationalmuseum für römische Kunst, die arabische Zitadelle, die Ausgrabungsstätte der Santa Eulalia Basilika, das römische Amphitheater und die römische Brücke (in der Nähe vom Velada Merida Hotel).

TeilnehmerInnen des Jugend- & Kulturprojekt e.V.:

  • Myrto-Helena Pertsinidi, Project Manager & Funding Consultant des Jugend- & Kulturprojekt e.V.
  • Stefan Kiehne, Project & Event Manger des Jugend- & Kulturprojekt e.V.
  • Nick Wagner, Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, Sachsen
  • Thea Céline Kirsch, Vertreterin des Branchenverband der Kreativwirtschaft Wir Gestalten Dresden
  • Jonas Wietelmann, Experte Kreativwirtschaft
  • Catharina Jäger, Journalistin ad-drem, Universitätsmagazin

Programm:

Building the Future Togehter

Dieses Projekt wird gefördert durch das Erasmus+ Programm der Europäschen Union.